La belle photo | New Year’s Eve Sydney 2015
La belle photo, la photographie de Jean-Louis, Fotografie, Fotograf, Jean-Louis
15887
post-template-default,single,single-post,postid-15887,single-format-standard,qode-listing-1.0.1,qode-social-login-1.0,qode-news-1.0,qode-quick-links-1.0,qode-restaurant-1.0,woocommerce-demo-store,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-4,qode-theme-ver-16.3,qode-theme-bridge,bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

New Year’s Eve Sydney 2015

New Year's eve Sydney 2015

New Year’s Eve Sydney 2015

Gibt es einen besseren Ort Silvester zu feiern als in Sydney?

Jahr für Jahr ziehen das gigantische Feuerwerk und der tolle Ausblick auf Opera House und Harbour Bridge abertausende Menschen an, die dieses Spektakel live erleben wollen. Für top Spots in gut gelegenen Restaurants, Booten, Hotels u.ä. werden Preise für das Event von 400-1000 Dollar verlangt. Kein Wunder, dass die wenigen kostenlosen Plätze einen regen Zulauf erhalten.

Ein australischer Kommilitone hat uns verraten, dass es den besten Ausblick auf das Feuerwerk vom Mrs. Macquarie’s Point gibt.

Der Nachteil bei einem kostenlosen Top-Spot… man muss frühzeitig vor Ort sein, da man sonst keine Chance hat etwas zu sehen.

Wir sind dort um ca. 14:30 Uhr hin, also mehr als 9 Stunden vor dem Feuerwerk! Dort angekommen realisierten wir, dass wir trotzdem zu spät waren. Alle guten Plätze waren belegt. Um 15 Uhr musste der Abschnitt dann von der Polizei geschlossen werden, da die maximale Zuschaueranzahl bereits erreicht war.

Wer also einen super Platz möchte, muss wirklich sehr früh morgens da sein.

Die 9 Stunden bis zum Feuerwerk, kann man sich dann von der Sonne bruzeln lassen. Schatten ist Mangelware. Zumindest für Speis und Trank ist gesorgt.

Um 21 Uhr beginnt dann das kleine „Kinder-Feuerwerk“ – optimal um die Kameraeinstellungen zu testen.

01.01.2015

Dann war Mitternacht - Zeit die Kamera auszupacken

 

Besondere Herausforderung bei diesem Shooting: schöne Bilder, aber ohne Stativ und alle guten Plätze schon durch andere Fotografen belegt

Normalerweise sollte man Feuerwerk auf diese Weise ablichten

  • Nutzung Stativ und Fernauslöser
  • Niedrige ISO-Zahl
  • Blende 8
  • Mehrere Sekunden Belichtungszeit

Leider gab es für mich nirgend wo Platz mein Stativ aufzubauen. Handgehalten sind mehrere Sekunden Belichtungszeit aber leider unmöglich. Also musste ich improvisieren.

Wichtig ist vor allem eins: eine möglichst lange Belichtungszeit. Im manuellen Modus habe ich also zuerst die Belichtungszeit auf 1/25 gesetzt. Hilfreich war die optische Bildstabilisierung im Objektiv, sonst hätte ich noch kürzer belichten müssen.

Nun den ISO-Wert hochschrauben. Bei meiner Kamera sind ISO 6400 die letztmöglich nutzbare Einstellung. Alles darüber sieht grässlich aus. Dann habe ich die Blende komplett geöffnet.

Laut Anzeige war das Bild immer noch unterbelichtet, aber ich entschied mich alles so zu lassen. Sobald die Raketen am Himmel sind, nimmt die allgemeine Helligkeit zu. Ergebnis: optimal belichtete Bilder direkt in der Kamera.

Die zweite Herausforderung bestand darin einen guten Bildausschnitt zu finden. Leider waren aber alle guten Spots von anderen Fotografen belegt. Durch Zufall entdeckte ich eine ca. 2 m hohe Absperrung, an der fast niemand stand. Hier konnte ich mit ausgestreckten Armen die Kamera gerade so herüber halten. Dank dem Klappdisplay meiner Kamera konnte ich dennoch ziemlich genau das Opera House anvisieren.

Insgesamt hat sich der Ausflug auf alle Fälle gelohnt. Das Feuerwerk war einfach traumhaft.

A bientôt

Jean-Louis

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Dies ist ein Demoshop. Keine Bestellung wird bearbeitet Ausblenden